Wien-Projektwoche der Informatik-Klassen 4AI, 4BI

Am Montag, dem 11.09.2017 machten wir uns – 42 Schüler und Schülerinnen der 4AI und 4BI – auf den Weg nach Wien, um dort eine fantastische Projektwoche zu verbringen. Begleitet wurden wir von unseren Klassenlehrern Frau Mag. Gruböck, Frau Mag. Stadler und Herr Mag. Gottsbachner.

Nach der Ankunft in Wien ging es zu einer Stadterkundungstour zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten, wie den Stephansdom, die Hofburg, das Parlament und den Ring.
Für Dienstag war ein Besuch in einem „Virtual-Reality-Cafe“ und bei „VRisch“, einer „Virtual-Reality-Firma“, geplant, wo wir die virtuelle Realität erkunden konnten. Danach ging es ins HappyLab bzw. Metalab. Dort kann man mittels 3D-Drucker und Lasercutter tolle Sachen produzieren. Am Abend durften wir uns nach Lust und Laune im Prater vergnügen und in Madame Tussaud’s die sehr echt aussehenden Wachsfiguren bewundern.
In unserer Führung im ORF-Zentrum auf dem Küniglberg erhielten wir am Mittwoch einen Eindruck von den verschiedenen ORF Studios. Zum Beispiel standen wir im Nachrichten Studio, wo circa 150 Scheinwerfer hängen und im Sport-Studio mit seinem 11 m² großen Flatscreen. Am Nachmittag testeten wir, wie es sich anfühlt ein Flugzeug zu fliegen. Natürlich kein echtes, sondern in einem Flugsimulator und wagten einen Blick hinter die Kulissen des Flughafens Wien-Schwechat.
Am vorletzten Tag, dem Donnerstag, verbrachten wir den Vormittag in der Redaktion der Tageszeitung Kurier und konnten Einblicke in die Arbeit echter Forscher an der Universität Wien bekommen. Nachmittags besuchten wir die Radiosender FM4 und Ö3. Am Abend bestaunten wir im Haus des Meeres Affen, Krokodile, Fische und andere exotische Lebewesen und konnten das neue Weststadion in Wien Hütteldorf besichtigen.
Am Freitag gewährte uns im Kunsthistorischen Museum eine echte Ägyptologin Einblicke in das alte Ägypten der Pharaonen. Danach ging es für uns schon wieder zurück nach Krems.

Die Wienwoche war eine sehr gelungene Woche, in der wir viel erlebt und gesehen haben, dazu hatten wir auch noch sehr viel Spaß.

– Anna Altenriederer, 4AI