Themenwoche „Freiwilligenarbeit“ – AI-Präsidentin an ihrer ehemaligen Schule

Eva-Maria Burger, Amnesty
Foto: Johann Lechner

Im Rahmen der Themenwoche „Freiwilligenarbeit“ gab die Präsidentin von Amnesty International (AI) Österreich, MMag. Eva-Maria Burger, am 1. Februar Einblicke in ihre Tätigkeit bei der Menschenrechtsorganisation und ihren persönlichen Werdegang.

Täglich mehrere Stunden und viele Wochenenden verbringt die Politikwissenschafterin und Juristin, hauptberuflich stellvertretende Abteilungsleiterin im Bundeskanzleramt, um ehrenamtlich Menschenrechtsaktivitäten in der ganzen Welt zu planen und zu betreuen. Als AI-Präsidentin ist die gewählte Vertreterin der ehrenamtlichen Mitglieder von AI.

Vor insgesamt sieben Klassen informierte MMag. Burger aber auch über ihre Anfänge bei Amnesty International an der Schule, an der sie 2004 mit ausgezeichnetem Erfolg maturierte: „Im Religionsunterricht haben wir bei Prof. Hintersteiner Amnesty International kennengelernt. Mit Unterstützung von Prof. Dorn kam es zur Gründung einer „young-amnesty“-Gruppe und zu einer Aktion in der Fußgängerzone. Wir haben uns für eine Frau in Nigeria eingesetzt haben, die gesteinigt werden sollte und mehr als 200 Briefe gesammelt. Das hat mich sehr geprägt.“

– Mag. Franz Dorn

Dir. Elisabeth Weigel, Eva-Maria Burger, Franz Dorn
Foto: Johann Lechner