Besuch bei Fanny vom Galgenberg

Am 28.9.2022 fuhren die Klassen 2A und 2B mit ihren Geschichtslehrerinnen Prof. Mayer-Rosenmayer und Prof. Köllersberger mit dem Autobus nach Stratzing. Herr Steinmetz begrüßte uns freundlich und wir besichtigten gemeinsam den Eiszeitwanderweg, wo wir Interessantes über das Leben der Menschen vor vielen tausend Jahren erfahren konnten. So gab es z.B. bei einem Wildtier keine Abfälle, weil alle Bestandteile verwertet wurden. Besonders das Knochenmark galt als energiereiche Delikatesse. Sehr anschaulich erklärte uns Herr Steinmetz, wie früher in der Kochgrube eine Wildschweinsuppe zubereitet wurde. Dazu benötigte man eine mit Leder ausgelegte Grube, in die man heiße Steine gelegt hatte. Das Wasser darin begann daraufhin zu kochen und dann konnte man alle benötigten Zutaten hinzufügen. Sehr anschaulich wurde durch Herrn Steinmetz und drei freiwillige Schüler:innen demonstriert, wie wichtig Tiersehnen für Befestigungsarbeiten waren. Sie kauten eine Minute lang an ihnen herum und dann wurde die Sehne verarbeitet, welche sich durch den Feuchtigkeitsverlust wieder zusammenzog und für Festigkeit sorgte.

Schließlich wurde uns von Fanny erzählt, die mit ihren ca. 32.000 Jahren weltweit die früheste steinerne Darstellung eines Menschen bzw. einer Frau ist. Die mehrere Zentimeter große Steinfigur wurde bei Ausgrabungen in Stratzing 1988 entdeckt und befindet sich heute im Naturhistorischen Museum Wien.

Abgerundet wurde unser historischer Besuch mit Bogenschießen, Filmschauen, Lagerfeuer und einer Wanderung zurück zur Schule.

– Mag. Daniela Köllersberger