Heiligenblut: Fast vom Winde verweht

heiligenblut_20045 Schülerinnen und Schüler der 4c- und 4d-Klasse erlebten eine abwechslungsreiche Projektwoche in und um Heiligenblut. Bereits bei der Anreise wurde die 200 m hohe Kölnbreinsperre im Maltatal besucht. Auf dem Programm in Heiligenblut standen an den ersten beiden Tagen Ortserkundungen, Wanderungen zum Gößnitzfall und zum Kachlmoor und das Erlebnis „Geotrail“ mit Föhnsturm.

Am Mittwoch gab es Exkursionen auf einen Bauernhof bei Lienz (mit Rehkitz und jungen Zwillingskälbern), einen Besuch der Römerstadt Aguntum, des Schlossmuseums Bruck mit Einblicken in das Leben und Werk von Albin Egger-Lienz, eine Stadterkundung von Lienz und den Besuch der Stadtpfarrkirche St. Andrä und der Kriegergedächtniskapelle in Lienz.

Den Versuch einer Wanderung zur und auf die Pasterze, den noch immer längsten Gletscher der Ostalpen, vereitelte dann tags darauf ein weiterer Föhnsturm. Bei mehr als 100 km/h und Sandstürmen von der Gamsgrube auf die Pasterze war an ein Betreten des Gletschers nicht zu denken. Der Besuch der Raggaschlucht war ein kleiner Ersatz.

Goldwaschen im Fleißtal – umrahmt von einem Almabtrieb von etwa 700 Schafen – und ein Besuch eines Arche-Bauernhofes in Heiligenblut, in dem alte Haustierrassen gezüchtet werden, stand dann am Freitag auf dem Programm. Erst am Abend zeigte sich der Großglockner-Gipfel vom Mölltal aus – ein Anblick, der dann am Samstag bei der Heimfahrt über die Großglockner-Hochalpenstraße bei strahlendem Sonnenschein noch vertieft werden konnte.

Ein sehr informativer Vortrag über den Nationalpark Hohe Tauern, Fackelwanderungen, Schokoquiz und eine Zimmer-Rallye rundeten das Programm ab.

Die nette Unterbringung und Betreuung in der Pension Bäuerle und die ausgezeichnete Exkursionsleitung durch Hanni Dullnig und Anja Suntinger vom Nationalpark Hohe Tauern trugen wesentlich zum Gelingen einer anstrengenden, aber abwechslungsreichen Woche bei.

Erstmals in der 21jährigen Geschichte der Projektwochen in Heiligenblut nahmen übrigens alle Schülerinnen und Schüler der beiden Klassen teil. Insgesamt war heuer die/der exakt 1100. Schüler/in in Heiligenblut. Betreut wurden die Schülerinnen und Schüler von Mag. Maria Nicoletti, Mag. Christian Müllner und Mag. Franz Dorn.

Text und Bilder: Franz Dorn