Protestaktion gegen ACTA in der Schule

Am vergangenen Freitag, den 24.2.2012, haben die Schüler der 8A des BG Rechten Kremszeile eine Protestaktion gegen ACTA veranstaltet. Mit Power-Point Präsentation, Plakaten und Guy Fawkes Masken (Markenzeichen der Gruppe Anonymous) ausgestattet, erhoben sie ihre Stimmen gegen das umstrittene Anti-Produktpiraterie-Handelsabkommen ACTA.

ACTA ist ein Gesetzesentwurf womit die unterzeichnenden Staaten ein Instrument schaffen wollen,um wirksamer gegen Produktpiraterie vorgehen zu können. Portale wie etwa Youtube oder Twitter würden damit nicht mehr für die Allgemeinheit zugänglich sein. Außerdem wäre bereits die Beihilfe für Urheberrechtsverletzungen strafbar zu machen und Internet-Nutzern könnte ohne behördliche Anordnung der Zugang zum Internet gesperrt werden. Am Ende läge damit die Regulierung der Meinungsfreiheit in den Händen von Unternehmen und Datenschutz würde dem Schutz der Privatsphäre und Meinungsfreiheit übergeordnet werden. Außerdem befürchten Ärzteorganisationen, dass ACTA den Zugang zu günstigen Medikamenten und Generika in Entwicklungsländern beeinträchtigen könnte.

Weltweit gab es im Jänner 2012 schon Massenproteste in großen Städten, so auch am Samstag, den 25.2.2012, in Wien auf dem Stephansplatz. Da der Widerstand gegen ACTA zunimmt, ziehen immer mehr Länder – darunter auch Österreich – ihre Zustimmung zur Unterzeichnung zurück.

Auch wenn die Protestaktion am BG Rechte Kremszeile keine großen Wellen schlägt, so hoffen die Maturanten dennoch auf das Thema aufmerksam gemacht zu haben und zu zeigen: Steht für eure Rechte auf!

Artikel verfasst von:
Claudia Braun (8a) und Sarah Pernerstorfer (8a)